Die Würde des Augenblicks

Ruhe in Frieden – das sagt man so leicht dahin. „Doch diesen Frieden muss man einem Verstorbenen auch schenken“, sagt Andreas Herda. Als Trauerredner begleitet er Angehörige in den letzten Stunden bis zur Beisetzung. „Spätestens jetzt muss man vergeben können, abschließen“, sagt der 54-Jährige. „Man kann jetzt nichts mehr geraderücken.“ Eine respektvolle Trauerfeier sollte für[…]

Der dreizehnte Monat

  Der dreizehnte Monat   Wie säh er aus, wenn er sich wünschen ließe? Schaltmonat wär? Vielleicht Elfember hieße? Wem zwölf genügen, dem ist nicht zu helfen. Wie säh er aus, der dreizehnte von zwölfen?   Der Frühling müßte blühn in holden Dolden. Jasmin und Rosen hätten Sommerfest. Und Äpfel hingen, mürb und rot und[…]

Weihnachten

Was für ein Weihnachten ist das, wenn man gerade einen sehr lieben Menschen verloren hat? Einen Elternteil, den besten Freund oder gar das eigene Kind? Was für ein Weihnachten ist das, wenn ein lieber Mensch nicht mehr da ist? Wie wichtig ist es in einer solchen Lebenslage, den Baum zu schmücken, Geschenke zu besorgen oder[…]

Frieden

„Der Mensch der Zukunft wird ein zur Liebe Erwachter sein, oder er wird nicht mehr sein.“ Wir sind mitten im Advent. Mitten im Warten auf den Erlöser, auf den Friedensfürsten. Und mitten in dieser Zeit wird alljährlich am 10. Dezember in Oslo der Friedensnobelpreis verliehen. Sicherlich: Wir haben mit dieser Preisvergabe im engeren Sinne nicht[…]

Stille II

Ein später Herbsttag im Garten. Die letzten Rosenblüten und das Purpur der Fetthenne sind die beinahe letzten Farbtupfer. Die Samenstände der abgeblühten Stauden des Sonnenhutes wirken bescheiden ohne ihre sonnentrunkenen Blütenblätter. Das erste Laub der Obstbäume liegt auf der Wiese und nur der späte Boskop leuchtet rot aus den Zweigen. Die Zeit scheint still zu[…]

Stille

Sicherlich haben auch Sie schon einmal an einer belebten Straße eine alte Kirche betreten … Auf der Straße wogt der Verkehr, Motorengeräusche, Hupen, vielleicht noch die Sirene eines Krankenwagens. Auf den Fußwegen geschäftiges Hin- und Hergehen … Sie öffnen das Portal, treten in den Innenraum der Kirche und dann kommt der Moment, wo Sie das[…]

UNTERWEGS SEIN I

UNTERWEGS SEIN. Was bedeutet das für uns? Ist es die Bewegung von einem Ort zu einem nächsten, ist es das Wahrnehmen von Terminen in Takten, die der Alltag uns vorgibt? Oder ist es etwas ganz anderes? Ist UNTERWEGS SEIN vielleicht ein inneres BEWEGT SEIN, ein OFFEN SEIN, ein SICH AUF DEN WEG MACHEN, der Versuch,[…]

Klezmer in Freiberg

„Eine Geige fand eine Melodie.“ So könnte es gewesen sein, als der Klezmer das Licht der Welt erblickte. Klezmer ist nicht nur Musik, Klezmer ist ein Lebensgefühl, ein Credo, ein Bekenntnis zum Leben. Klezmer ist Musik gewordene Sehnsucht und Melancholie und Musik gewordene Lebensfreude gleichermaßen. Und Klezmer berührt. Nicht nur das Herz, sondern auch die[…]

Glücklichsein

Auf den ersten Blick mag es ein großer Schritt sein von der Achtsamkeit zum Glücklichsein. Hat Achtsamkeit überhaupt etwas mit Glücklichsein zu tun? Eine Frage, der wir ganz gut im Garten nachspüren können. „Die Nacht liegt hinter mir und ich denke nicht darüber nach, ob ich gut oder schlecht geschlafen habe. Ein neuer Tag beginnt.[…]

Willkommen

Dies ist mein erster Blockeintrag überhaupt. Gut so. Eine der Überschriften für meine Arbeit als Trauerredner ist die Achtsamkeit. Achtsam sein mit sich selbst und den anderen. Die Reihenfolge ist richtig. Vielleicht müssen wir wirklich älter werden, um so eine Überschrift, so ein Lebensmotto zu wählen. Vielleicht sind es aber auch die vielen Unachtsamkeiten, unsere[…]